Donnerstag, 5. Februar 2009

bye-bye butterscotch

meine butterscotch lollipop triologie endet mit dem anfang. sees war mir nur vom vorbeifahren bekannt. meist liegen die läden etwas abseits - sees flickr fotos - ich wäre nie auf die idee gekommen, anzuhalten und mir lollipops zu kaufen, wenn ich nicht zum bingo spielen gegangen wäre.

es gibt in mir einen hang zu erlebnissen, die man normalerweise corny, spießig, trashy nennt. ich liebe sie. also wenn ich in brüssel bin, muß ich nicht ins museum, ich muß das mennekenpis sehen und das atomium. in amerika mußte es bingo sein. nach längerem suchen, fand ich eine möglichkeit zum spielen. ein senioren center. kein altersheim, mehr so ein tagescenter. da wurden filme gezeigt und es gab jede menge andere beschäftigungsmöglichkeiten.

dort habe ich freundlich nachgefragt, ob ich mitspielen darf und zu meiner großen freude durfte ich. mit meinen damals 50 jahren, wurde ich gleich wie ein küken unter die fittiche genommen. och noch so jung, ach fühlte sich das schön an. ein alter herr, hat mich immer wieder reingelegt, entweder in dem er so tat, als hätte er etwas vergessen oder wegen schwerhörigkeit nicht verstanden. immer wieder bin ich ihm auf den leim gegangen und er hat sich diebisch gefreut.

also dort habe ich bingo gespielt. erst wurden die karten und die stempel ausgegeben, das geld kassiert und die bingo muster festgelegt. man spielt nämlich nicht nur reihen, sondern auch muster.
wenn ihr sie sehen wollt bitte hier klicken

nachdem das alles geregelt war, also alles klar zum start, holte jede der kleinen alten damen einen sees butterscotch lollipop aus der tasche und steckte ihn in die backentasche. was wirklich enorm lustig aussah, weil die lollipops ziemlich groß sind. lauter kleine einbäckige hamster. das waren ganz entzückende nachmittage.

bei der nächsten gelegenheit war ein besuch bei sees fällig und seitdem gehört sees zu meinen nostalgien.

hier noch ein nettes video von ellen degeneres bei einem besuch bei sees


thats all folks